top of page

Grüne Versprechungen für graue Realitäten: Die Geheimnisse der Green-Brüder aufgedeckt




Die Auffassung von Begriffen wie "natürlich", "nachhaltig" und "bio" kann erheblich zwischen Individuen und Unternehmen variieren. Einige definieren "natürliche Inhaltsstoffe" als solche, die ausschließlich aus natürlichen Quellen stammen, aber diese Definition berücksichtigt mögliche chemische Veränderungen nicht. Eine präzisere Beschreibung könnte "abgeleitet von natürlichen Inhaltsstoffen" sein. Allerdings bleibt unklar, inwieweit ein Produkt verändert werden kann und immer noch als natürlich betrachtet wird. Es ist auch unklar, ob Begriffe wie "nachhaltig" oder "grün" in diesem Zusammenhang eine tatsächliche Bedeutung haben.


Um die Nachhaltigkeit eines Produkts genau zu bewerten, ist es wesentlich, eine Lebenszyklusanalyse (LCA) durchzuführen und die Ergebnisse öffentlich zugänglich zu machen. Die LCA bewertet die Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen eines Produkts während seines gesamten Lebenszyklus, einschließlich Produktion, Verwendung und Entsorgung. Sie umfasst mehr als 15 Umweltfaktoren wie den CO2-Fußabdruck, Wasserverbrauch und Landnutzung.


Die LCA bietet umfassende Einblicke in die Quellen dieser Auswirkungen, stärkt Nachhaltigkeitsansprüche und verbessert die allgemeine Umweltleistung. Derzeit sind viele Nachhaltigkeitsaussagen vage und stützen sich auf willkürliche Standards, was oft zu dem als "Greenwashing" bekannten Phänomen führt. Die Branche tendiert dazu, die Einführung einer klaren Definition und unterstützender Nachweise durch LCA-Analysen zu fordern, eine Entwicklung, die bereits in Europa diskutiert wird.




In der Kosmetikbranche definiert Europa den Begriff "bio" auf der Grundlage des Anteils von Bio-Materialien im Endprodukt. Die Hauptanforderung für die Zertifizierung von Bio-Kosmetika besagt, dass mindestens 20 % der Formel aus biologischen Bestandteilen bestehen müssen und 95 % der verwendeten Pflanzen bio sein müssen. Ein Nachteil dieser Definition ist jedoch, dass sie Wasser und Mineralien einschließt, wodurch es möglich ist, ein Produkt als bio zu kennzeichnen, selbst wenn es hauptsächlich aus Wasser besteht.


Um Verwirrung zu beseitigen und die Transparenz zu verbessern, ist es entscheidend, strengere Kriterien festzulegen. Etiketten wie "100 % bio" (wie in den USA verwendet) oder "überwiegend bio" könnten eingeführt werden. Verbraucher empfinden unklare Kennzeichnungen oft als enttäuschend und erwarten von Zertifizierungsorganisationen, höhere Standards aufrechtzuerhalten.


Zwei potenzielle Modelle für Kennzeichnungssysteme können aus der europäischen Textil- und der amerikanischen Lebensmittelindustrie übernommen werden:


a. Europäischer Textilstandard

Dieses System ermöglicht es, Kleidung als "bio" zu kennzeichnen, wenn über 95% der verwendeten Fasern bio sind. Alternativ gibt es eine zweite Option, bei der das Etikett angibt "Hergestellt mit xx% bio-Materialien", wenn mindestens 70% der verwendeten Fasern bio sind. Ein solches System schafft Transparenz für Verbraucher.


b. Amerikanischer Lebensmittelstandard

Die amerikanische Lebensmittelregulierung sollte als Inspirationsmodell für europäische Kosmetika dienen und Klarheit durch die Verwendung von vier verschiedenen Klassifikationsstufen bieten:

  • 100% bio: wenn alle Zutaten bio sind

  • bio: wenn mindestens 95% der Zutaten als solche betrachtet werden können

  • hergestellt mit bio-Zutaten: wenn es mindestens 70% sind

  • Weniger als 70% bio-Zutaten: Drei der bio-Zutaten müssen unter dem Abschnitt "Zutaten" aufgeführt sein.

Im Bereich nachhaltiger, bio- und naturkosmetischer Produkte variiert die Sicherheit je nach Bestandteilen, Herstellungsprozessen und Dosierungen. Der sicherste Ansatz ist, die Zutatenliste genau zu prüfen, um ein Produkt zu finden, das Ihren spezifischen Anforderungen entspricht.



In Bezug auf nachhaltige, bio- und naturkosmetische Produkte hängt die Produktsicherheit von Faktoren wie Bestandteilen, Herstellungsprozessen und Dosierungen ab. Um ein Produkt zu finden, das Ihren spezifischen Bedürfnissen entspricht, ist es ratsam, die Inhaltsstoffliste sorgfältig zu prüfen.


Für ein umfassendes Verständnis von Nachhaltigkeit ist es unerlässlich, dass Lebenszyklusanalysen (LCAs) zu einem obligatorischen Bestandteil jeder Nachhaltigkeitsaussage werden. Leider bieten die meisten Unternehmen heutzutage nur eine Kohlenstoff-Fußabdruckanalyse für ihre Produkte an. Eine vollständige LCA durchzuführen, ist komplex und datenintensiv. Eine Kohlenstoff-Fußabdruckanalyse ist ein Schritt in die richtige Richtung, stellt jedoch nur einen Aspekt einer LCA dar, die 15 verschiedene Umweltfaktoren umfasst.


Es ist entscheidend anzuerkennen, dass die meisten modernen Aktivitäten einen gewissen Grad an Umweltauswirkungen haben, oft negativ. Wahre Nachhaltigkeit wird erreicht, wenn die Rate des Aussterbens niedriger ist als die Rate der Regeneration. Seit der industriellen Revolution sehen wir uns erheblichen Umweltproblemen gegenüber, die durch Fortschritte in Gesundheit und Komfort vorangetrieben werden. Dennoch können wir hoffnungsvoll bleiben, dass Innovationen diese Probleme effektiv angehen werden.


Zusammenfassend besteht das Kernziel von Lebenszyklusanalysen (LCA) darin, Produkte und Prozesse zu bewerten, um diejenigen mit den geringsten Umweltauswirkungen zu identifizieren. Obwohl vollständige Transparenz ein fernes Ziel bleibt, machen wir Fortschritte in unseren Bemühungen, Nachhaltigkeit zu verstehen und zu verbessern.


Quellen:

Comments


bottom of page