top of page

Die Wahrheit hinter Marketingaussagen in der Welt der Kosmetik aufdecken.

Marketingaussagen haben einen erheblichen Einfluss in der ständig wandelnden Welt der Kosmetik. Von der Versprechung jugendlicher, makelloser Haut bis hin zu biologischen und natürlichen Inhaltsstoffen locken diese Behauptungen die Verbraucher zum Kauf von Produkten. Hinter den glänzenden Anzeigen und attraktiven Verpackungen verbirgt sich jedoch oft eine trübe Realität. In diesem Blog-Beitrag werfen wir einen Blick auf die Welt der Marketingaussagen in der Kosmetikindustrie, untersuchen die Verwendung vager Begriffe, die Missverständnisse bezüglich chemiefreier Kosmetika, die Gültigkeit klinischer Tests, die Auswirkungen von pH-neutralen Produkten und den Aufstieg von natürlichen, nachhaltigen und biologischen Kosmetika.

Marketingausagen in Kosmetik
Die Wahrheit inmitten der Marketingaussagen suchen - Illustration von Babassu Soaps

1. Die Verwendung vager Begriffe

Marketingaussagen beinhalten oft die Verwendung vager Begriffe wie "hilft bei" oder Synonyme wie "stimuliert" oder "verbessert". Diese Begriffe ermöglichen es, Produktansprüche ohne wissenschaftlichen Nachweis zu stellen und Verbraucher in dem Glauben zu lassen, dass das Produkt bestimmte Ergebnisse erzielen wird. Zum Beispiel verspricht eine Feuchtigkeitscreme, die angibt, Falten zu reduzieren, keine signifikanten Ergebnisse, sondern deutet nur eine Möglichkeit an. Diese Behauptungen geben den Unternehmen die Flexibilität, Versprechen abzugeben, ohne die Last der Bereitstellung wissenschaftlicher Beweise zu übernehmen. Als Verbraucher ist es entscheidend, diesen Aussagen mit Skepsis zu begegnen und nach konkreteren Beweisen zu suchen, bevor man einen Kauf tätigt.


Schönheitsversprechen: Unentschlossene Verbraucher auf der Suche nach Klarheit
Schönheitsversprechen: Unentschlossene Verbraucher auf der Suche nach Klarheit - Illustration von Babassu Soaps

2. Chemiefreie Kosmetik: Ein Missverständnis

In den letzten Jahren hat sich die Vorstellung von chemiefreier Kosmetik aufgrund der Annahme, dass Chemikalien per se schädlich sind, zunehmender Beliebtheit erfreut. Dieses Missverständnis jedoch hat keine wissenschaftliche Grundlage. Alles, was wir berühren oder riechen können, besteht aus Chemikalien, daher ist die Vorstellung von chemiefreier Kosmetik von vornherein fehlerhaft. Darüber hinaus vereinfacht die Verknüpfung von Chemikalien mit Schädlichkeit ein komplexes Thema. Es ist wichtig zu verstehen, dass nicht alle Chemikalien schädlich sind und viele in der Kosmetik verwendeten Inhaltsstoffe rigorosen Sicherheitstests unterzogen wurden. Anstatt sich auf das Vorhandensein oder Fehlen von Chemikalien zu konzentrieren, sollten Verbraucher über bestimmte Inhaltsstoffe und deren potenzielle Auswirkungen informiert sein. Wir stellen in diesem Artikel weitere Beispiele vor.


3. Die Illusion von klinischen/dermatologischen Tests

Die Behauptung, dass ein Produkt klinische oder dermatologische Tests durchlaufen hat, soll den Verbrauchern das Vertrauen vermitteln, dass das Produkt gründlich geprüft und von Experten unterstützt wurde. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Behauptung nicht zwangsläufig bedeutet, dass tatsächlich Tests durchgeführt wurden. Ja, die Aussage wird überhaupt nicht reguliert. Der einzige Maßstab für solche Behauptungen konzentriert sich in der Regel auf den Human Repeated Insult Patch Test (HRIPT). In Wirklichkeit haben Unternehmen möglicherweise nur grundlegende Stabilitätstests durchgeführt, die möglicherweise nicht den Erwartungen der Verbraucher an umfassende Tests entsprechen.


Es ist entscheidend, dass Verbraucher die mit diesen Behauptungen verbundenen Einschränkungen erkennen und sich eingehender mit den Testmethoden und -ergebnissen befassen, bevor sie einem Produkt ihr Vertrauen schenken.


4. Der Mythos von pH-Neutralen und Ausgeglichenen Produkten

Die Behauptung, dass ein Produkt pH-neutral oder ausgewogen ist, soll Kunden beruhigen, dass das Produkt sicher und sanft zur Haut ist. Diese Behauptung macht das Produkt jedoch nicht zwangsläufig überlegen gegenüber anderen, die diese Behauptung nicht prominent anzeigen. Menschen mit gesunder Haut werden möglicherweise keinen Unterschied zwischen einem pH-neutralen Produkt und einem Produkt ohne entsprechende Kennzeichnung bemerken. Es ist wichtig zu bedenken, dass Hautpflegeprodukte nicht auf dem Markt zugelassen wären, wenn sie nicht als sicher erachtet würden. Darüber hinaus ist die Haut jedes Menschen einzigartig, und was für eine Person funktioniert, hat möglicherweise auf eine andere Person aufgrund verschiedener Faktoren wie Genetik, Alter und Hauttyp nicht denselben Effekt. Weitere technische Informationen zum tatsächlichen pH-Wert finden Sie in diesem Artikel.


5. Die Grünen Schwestern: Natürlich, Nachhaltig und Bio

Die Welt gemäß den grünen Behauptungen
Die Welt gemäß den grünen Behauptungen

Da Verbraucher sich ihrer Umweltauswirkungen bewusster werden, haben natürliche, nachhaltige und bio-zertifizierte Kosmetika an Beliebtheit gewonnen. Es ist jedoch entscheidend, die Unterschiede zwischen diesen Begriffen und den damit verbundenen Marketingaussagen zu verstehen. "Natürlich" ist ein unregulierter Begriff, und Produkte, die als solche gekennzeichnet sind, können immer noch synthetische oder potenziell schädliche Inhaltsstoffe enthalten. Nachhaltige Produkte konzentrieren sich auf Umweltverantwortung während ihres gesamten Lebenszyklus, aber diese Behauptung garantiert nicht das Fehlen schädlicher Substanzen. Bio-zertifizierte Produkte hingegen müssen bestimmten von Zertifizierungsstellen festgelegten Standards entsprechen. Sich über diese Begriffe und Zertifizierungen zu informieren, ist entscheidend, um informierte Entscheidungen über nachhaltige und umweltfreundliche Kosmetikprodukte zu treffen.


Fazit

Marketingaussagen in der Welt der Kosmetik können überzeugend sein, aber es ist entscheidend, ihnen mit Skepsis zu begegnen und nach Beweisen hinter den Versprechungen zu suchen. Die Verwendung vager Begriffe, das Missverständnis von chemiefreier Kosmetik, die Einschränkungen von klinischen Testaussagen, die Gültigkeit von pH-neutralen Produkten und der Aufstieg von natürlichen, nachhaltigen und biologischen Kosmetika sind alles Aspekte, über die Verbraucher informiert sein sollten, wenn sie Hautpflegeentscheidungen treffen. Indem sie die Feinheiten verstehen und gründliche Recherchen durchführen, können Verbraucher informierte Entscheidungen treffen und Produkte auswählen, die ihren Werten entsprechen und ihren Hautpflegebedürfnissen gerecht werden.

Comments


bottom of page